CO2-Abgabe. Chance, die Erderwärmung schnell zu stoppen

es könnten alle Finanzminister der Welt mit einem Beschluss die Erderwärmung bei maximal 1,5 Grad stoppen, und so die Welt retten: Noch in diesem Jahr eine ausreichend hohe und geplant ansteigende CO2-Steuer einführen. Das würde gewaltige Investitionen auslösen in Richtung Einsparung fossiler Energien, Dämmung, Anschaffung von E-Fahrzeugen, Umstellung der Lebensmittelerzeugung, Ausbau der Erneuerbaren Energien etc. Aber im Detail sollte es gut geplant sein. Die Industrie braucht klare Vorgaben, wann welche Preiserhöhung kommt, die Bevölkerung möchte wissen was mit dem Geld gemacht wird, welche Steuern im Gegenzug sinken, oder ob das Geld nach Schweizer Modell am Jahresende als Pauschale zurück erstattet wird und so derjenige gefördert wird, der wenig CO2 freigesetzt hat.
Wir haben einen Experten eingeladen, der sich auskennt, Beirat im CO2-Abgabe e.V ist, Klimaschutzstrategien entwickelt. Wir sind gespannt.

Vortrag: Dr. Joachim Nitsch: „CO2 muss einen Preis haben“

Termin: 25.Juli 2018, 19:00 Uhr: Ort: Dreikönigenhaus, Kornpfortstr. 15, 56068 Koblenz

Der Stuttgarter Energiewissenschaftler Dr. Joachim Nitsch Träger des Deutschen Solarpreises 2010, zeigt Wege auf, wie wir der Klimakatastrophe entgegenwirken können. Seine Überzeugung: „Ohne lenkende CO²-Preise auf fossile Energieträger werden die Klimaschutzziele verfehlt. Der notwendige zügige Ausstieg aus Kohle-, Öl- und Gasverbrennung braucht einen finanziellen Anreiz. D.h. CO2 braucht einen wirksamen Preis, sonst fehlt die Lenkungswirkung.“

Informieren Sie sich – Diskutieren Sie mit uns –

Helfen Sie mit beim Klimaschutz in Koblenz.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Bild: Roland Horn

Veröffentlicht in Lokales.